OK

Při poskytování služeb nám pomáhají soubory cookie. Používáním našich služeb vyjadřujete souhlas s naším používáním souborů cookie. Více informací

Úvodní stránka » RECORDS II » Manchester Snow
Manchester Snow — Out of the Woods (Jan 22, 2016)

Manchester Snow — Out of the Woods (Jan 22, 2016)

   Manchester Snow — Out of the Woods (Jan 22, 2016)
♣√♣   Mit Out Of The Woods ist Manchester Snow ein wirklich großer Wurf gelungen, welcher ihnen den Weg für die großen Bühnen dieser Welt ebnen könnte. Die elf Songs der Platte laden Abfeiern wie auch zum Schmuddelwetterkuscheln ein, ohne dabei auf eine Message zu verzichten. Gut gemacht!
Location: Salzburg, Austria
Genre: Alternative/Indie/Rock
Album release: Jan 22, 2016
Record Label: Late Hour Music
Duration:     39:32
Tracks:
01. Stuck      3:46
02. Heart of Gold      3:29
03. Young Blood      3:26
04. Stranger      3:34
05. Wolves      4:15
06. Home      3:32
07. Royal      2:53
08. Skinny      3:02
09. Better Wake Up      3:36
10. Bonfire      3:20
11. Anchor      4:31
℗ 2016 Late Hour Music
Personnel:
♣√♣   Rupert Karl
♣√♣   Marvin Sillner
♣√♣   Niklas Mayr
Review
≡   Frischer Wind aus Österreich: Manchester Snow sind drei Musiker aus Salzburg, die mit ihrem Debütalbum „Out Of The Woods“ aufhorchen lassen.
2013 wurden Manchester Snow bereits mit dem Austrian Newcomer Award ausgezeichnet. Drei Jahre später haben sie endlich ihr erstes Werk am Start, das deutlich nach Aufbruch klingt.
≡   „Out of the woods to aim higher“ lautet die komplette Textzeile aus “Bonfire”. Und die hohen Ziele hört man in jeder Minute des Albums.
≡   Ihren schwärmerischen Indie~Pop beschreibt die Band selbst als „zeitlose, adoleszente Indie~Musik, die auch vor große Pop~Gesten nicht zurückschreckt“. Insgesamt ist „Out Of The Woods“ sehr druckvoll und ambitioniert, ab und zu sogar auch mal größenwahnsinnig („Kingdom“).
≡   Zwischenzeitlich droht das Album kurz, in Platitüden abzudriften — vor allem mit der abgedroschenen Zeile „Home is where your heart is“. Das bleibt zum Glück aber die Ausnahme und wird von stärkeren Songs wie „Stuck“ und „Young Blood“ sofort aufgefangen.
≡   Vielseitigkeit beweisen Manchester Snow anschließend auch noch, wenn es auf „Wolves“ und „Anchor“ mal ruhiger zugeht. Beide Songs überzeugen durch ihren starken Aufbau. Und lassen darauf hoffen, dass wir von diesem Trio noch viel hören werden.
Review
JÜRGEN OBERHAUSER 11. FEBRUAR 2016
Für Fans von: The 1975, The Kooks, Gotye
♣√♣   Neben Mozartkugeln und den berühmten Salzburger Festspielen ist die Stadt an der Salzach auch für ihre Musikexporte wie den Steaming Satellites oder den Makemakes bekannt. Manchester Snow sind drauf und dran sich diesem Reigen anzuschließen. Out Of The Woods nennt sich der Erstling der jungen Mozartstädter Rupert Karl, Marvin Sillner und Niklas Mayer, welcher verspricht, für ordentlich Furore zu sorgen.
♣√♣   Doch genug geschwafelt, nun geht’s an Eingemachte! Auf den ersten Blick erinnert Das Cover von Out Of The Woods ein wenig an ein Suchbild und lässt auch sehr viel Raum für Interpretation, was die Spannung im Vorfeld schon einmal steigert. Doch so viel zur Optik, weiter geht es mit der Akustik der Platte.
♣√♣   Zaghaft und Verhalten schallen die ersten Licks des Opener Stuck aus dem (metaphorisch gemeinten) Wald, bevor sich das Stück im Refrain komplett öffnet und den Zuhörer in den Bann nimmt. Vertrauter schmiegt sich die Hookline von Heart Of Gold an die Wände des Gehörkanals, welcher im Anschluss von Young Blood weiter verwöhnt wird. Den Zahn der Zeit trifft die folgende Singleauskopplung Stranger, welche sich der eine oder andere vom Weg der Menschlichkeit abgekommene zu Gemüte führen sollte. Chapeau Jungs!
♣√♣   Auch im zweiten Abschnitt verlieren Manchester Snow keineswegs an Dynamik. Die sphärischen Klänge von Wolves, die lebendigen Power Pop Hymnen Royal und Better Wake Up, oder die verspielten Grooves in Skinny sowie wie auch der glorreiche Abschluss mit Anchor — die Songs auf Out Of The Woods lassen keine Wünsche übrig.
Fazit
♣√♣   Mit Out Of The Woods ist Manchester Snow ein wirklich großer Wurf gelungen, welcher ihnen den Weg für die großen Bühnen dieser Welt ebnen könnte. Die elf Songs der Platte laden Abfeiern wie auch zum Schmuddelwetterkuscheln ein, ohne dabei auf eine Message zu verzichten. Gut gemacht!  ♣√♣   http://www.enemy.at/
Fotos: Arne Müseler und Promo
Website: http://www.manchestersnow.com/
Soundcloud: https://soundcloud.com/manchestersnow
Facebook: https://www.facebook.com/manchestersnowofficial
Agent: booking@manchestersnow.com
≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡

Manchester Snow — Out of the Woods (Jan 22, 2016)

NEWS

23.10.2017

Ecca Vandal

22.10.2017

Mariam The Believer

22.10.2017

Lara Fabian

22.10.2017

Amanda Rogers

19.10.2017

Kevin Devine

19.10.2017

Jens Lekman

19.10.2017

Jessie Ware

19.10.2017

The Smiths

archiv

ALBUM COVERS IX.

Shardik — Shardik (August 25, 2017)
Tais Awards & Harvest Prize
Za Zelenou liškou 140 00 Praha 4, CZE
+420608841540